Ausflugsziele:

Die Naturseen rund um Leutasch (siehe „Wasser“)

Die Leutascher Geisterklamm

Die Leutascher Geisterklamm. Höllenwasser und Geistergumpen, Hexenkessel und Teufelswasser, eine Erlebniswelt aus Wasser und Stein. Willkommen im Reich des Klammgeistes und seinen Kobolden! Jeder hat schon von Geistern, Kobolden und Zwergen gehört. Sie sollen in unberührter Natur zu Hause sein.
Doch nur wenige Menschen konnten solche Wesen bisher selbst sehen...

Ganz weit hinten in der Leutascher Geisterklamm, wenn wir durch das Klammtor den Wald betreten, spüren wir eine fremde und geheimnisvolle Wirklichkeit. Es ist das Reich des Klammgeistes, der tief unten in seinem tosenden Schloss aus sprudelnden Strudeln und Wirbeln, aus rauschenden Kaskaden und bizarren Felswänden sein Unwesen treibt. Ein kühner Steig lässt uns atemberaubend in die Behausung des Klammgeistes blicken. Ganz am Ausgang der bis zu 75 m tiefen Klamm leben die Klammkobolde und Wasserzwerge. Sie sind alle Naturwesen, die wir nur sehen und hören, wenn wir den Alltag hinter uns lassen und in die geheimnisvolle Welt der Geisterklamm eintauchen.

Ganghofermuseum / Leutasch

Nicht nur für Jagdbegeisterte ein ganz spezieller Kulturgenuss. Hier erhält man einen Einblick in das Jagdwesen, sowie die Leutascher Dorfgeschichte und das Leben Ganghofers.
www.ganghofermuseum.at

Friedensglocke und -weg / Mösern

Die größte frei hängende Glocke des Alpenraumes erinnert an gute Nachbarschaft und Zusammenhalt der Alpenländer. Als Einstimmung auf diese prachtvolle Sehenswürdigkeit lädt der Friedenswanderweg zur Besinnung ein. Als am 12. Oktober 1997 der legendäre Südtiroler La ndeshauptmann Dr. Silvius Magnago die Friedensglocke des Alpenraumes zum ersten Mal erklingen ließ, war dies ein festlicher Höhepunkt zum 25-jährigen Jubiläum der ARGE ALP (Arbeitsgemeinschaft der Alpenländer Bayern, Tirol und Südtirol). Symbol der guten Nachbarschaft im Alpenraum An einem der beeindruckendsten Plätze Tirols im Friedensdorf Mösern - dem Schwalbennest Tirols - steht die Friedensglocke als gewichtiges Symbol des Zusammenhaltes und der guten Nachbarschaft im sensiblen Alpenraum auf dem Dach Europas. Gerade in diesem zusammenwachsenden Europa mit seinen so vielfältig gewachsenen Kulturen, Sprachen, Lebensbedingungen, Friedens- und Kriegsgeschichten ist das Bemühen um Zusammenhalt ein Auftrag in Verantwortung für die kommenden Generationen. Die Friedensglocke ist die größte Glocke Tirols. Ihre Höhe beträgt 2,51 Meter und sie hat einen Durchmesser von 2,54 Meter. Über 10 Tonnen gegossene Bronze muss das Joch tragen und die extremen Schwingungen aushalten. Allein der Klöppel wiegt über eine halbe Tonne. Täglich um 17.00 Uhr wird die schwere Glocke geläut et und ihr Klang reicht weit ins Oberinntal hinein.

Friedenswanderweg

Als Einstimmung auf dieses außergewöhnliche Erlebnis dient der Friedenswanderweg mit insgesamt 7 Stationen, die Anregungen zur Selbstbesinnung und zum Nachdenken bieten. Er beginnt beim Parkplatz der Seewald Alm und führt bis zur Friedensglocke Kalvarienberg / Mösern.

Der Möserer Kalvarienberg aus dem Jahr 1830 wurde 1988/89 restauriert und erweitert. Ein Wanderweg inmitten herrlicher Natur mit kirchlichen Kleinoden wartet auf Sie Bienenlehrpfad / Reith. Der Natur auf der Spur ist man am Bienenlehrpfad in Reith. Die kleinen Honiglieferanten werden dem Besucher anhand anschaulicher Lehrtafeln und dem ersten "Bienenhotel" Österreichs näher gebracht.

Kulturwanderweg / Reith

Tiroler Dorfkultur in ihrer schönsten Form - diese entdecken Sie am Reither Kulturwanderweg mit 10 Stationen. Ein interessanter Ausflug - nicht nur für Kulturliebhaber.

Porta Claudia / Scharnitz

In Scharnitz, beim ehemaligen österreichischen Zollamt sieht man sie heute noch: die Ruine der gewaltigen Festungsanlage "Porta Claudia", ein beeindruckendes Vermächtnis der Geschichte.